Videosprechstunden

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben zum 01.10.2019 neue Regelungen zur Videosprechstunde vereinbart: Unter anderem können Psychotherapeuten bestimmte Leistungen der Richtlinien-Psychotherapie im Rahmen des Berufsrechts und der Psychotherapie-Vereinbarung per Videosprechstunde durchführen.

 

Psychotherapie per Videosprechstunde

Diese Art des Kontaktes kann das persönliche Gespräch nicht ersetzen. Es kann aber in Einzelfällen oder bestimmten Situationen eine sinnvolle Ergänzung zu den persönlichen Terminen sein.

Zum Beispiel:

  • in Krisen, um kurzfristig das weitere Procedere zu besprechen
  • bei vorübergehender Mobilitätseinschränkung, z. B. durch Erkrankung, wenn Termine dennoch wahrgenommen werden sollen
  • bei vorübergehender Abwesenheit vom Heimatort, z. B. längeren Reisen/Auslandszeiten von Patienten, die sich schon länger in einer Behandlung in der Praxis befinden
  • für Gespräche mit Eltern, die weiter entfernt wohnen
  • für kürzere oder auch längere Gespräche mit Lehrern, Sozialarbeitern oder Erziehern, die für die Kinder und Jugendlichen wichtige Bezugspersonen darstellen (Kindergarten, Betreuung, Familienhelfer, Schulsozialarbeiter, Vertrauenslehrer, Klassenlehrer, Angehörige etc.). Derartige Termine finden selbstverständlich nur nach Absprache und im Einverständnis mit den Kindern/Jugendlichen und den sorgeberechtigten Eltern

 (Videosprechstunden bieten wir für Kinder und Jugendliche ab ca. 10 Jahren an.)

 

Vorgehen

  1. Termin entweder über das Sekretariat oder den Therapeuten vereinbaren.
    Hierzu ist es notwendig, dass uns eine Mailadresse oder Handynummer vorliegt.
  2. Unterzeichnung der Einverständniserklärung, die wir zuvor zusenden.
  3. Es wird ein Link und ein Code des Videodienstanbieters Arztkonsultationen per SMS/E-Mail versandt.
  4. Zur vereinbarten Zeit diesen Link anklicken, Code eingeben, Kamera freischalten. Alternativ kann der Link auch hier angeklickt werden: https://app.arztkonsultation.de/webapp

 

Diese Termine werden regulär über die gesetzliche Krankenversicherung abgerechnet.

Die Sprechstunde findet über einen von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zertifizierten Anbieter für Videosprechstunden statt. Wir klären zuvor in einem persönlichen Gespräch gerne über den zugrundeliegenden Datenschutz und das Gütesiegel auf. Videosprechstunden finden nur nach Einverständnis der Patienten statt.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat zur Durchführung folgende Vorgaben gemacht:

  • Die Patientin oder der Patient muss für die Videosprechstunde eine Einwilligung abgeben.
  • Die Videosprechstunde muss in Räumen stattfinden, die Privatsphäre bieten. Außerdem müssen die eingesetzte Technik und die elektronische Datenübertragung eine angemessene Kommunikation gewährleisten.
  • Die Videosprechstunde muss vertraulich und störungsfrei verlaufen – wie eine normale Sprechstunde auch. So darf die Videosprechstunde beispielsweise von niemandem aufgezeichnet werden, auch nicht von der Patientin oder dem Patienten.
  • Der Name der Patientin oder des Patienten muss für die Praxis erkennbar sein.
  • Die Videosprechstunde muss frei von Werbung sein.
  • Der Videodienstanbieter muss zertifiziert sein und dazu eine Selbstauskunft bei der KBV sowie beim GKV-Spitzenverband eingereicht haben. Die Zertifikate muss er der Praxis vorweisen können.
  • Der Videodienstanbieter muss zudem gewährleisten, dass die Videosprechstunde während der gesamten Übertragung Ende-zu-Ende verschlüsselt ist.

 

Weitere Informationen

 
©2018. All rights reserved. Impressum / Datenschutzerklärung